Idee

Hamburg ist eine schöne und reiche Stadt, in der es sich gut leben lässt.

Leider gilt das nicht für alle Menschen. Von Jahr zu Jahr steigt auch die Armut – vor allem bei Kindern und Jugendlichen sowie bei älteren Mitbürgern.

Diesen Menschen möchten wir Begegnungen ermöglichen – in den Quartieren und darüber hinaus. Gemeinsam mit Hamburger Bürgern wollen wir Angebote schaffen, die den Zusammenhalt in unserer Stadt stärken und das Leben von bedürftigen Menschen erhellt.

Denn Zusammenhalt werden wir in Zukunft brauchen. Schon 2030 werden doppelt so viele Rentner in Hamburg leben wie heute und ebenfalls doppelt so viele von ihnen werden von Armut betroffen sein (Hintergrund).

Wir setzen uns damit für eine neue Form der Generationengerechtigkeit ein, die anerkennt, dass die einzelnen Generationen in ausgewogenem Maße Wohlstand schaffen und verbrauchen.

GEMEINSAM! Jung und Alt für Teilhabe und Lebensfreude öffnet sich für Kooperationen mit allen Hamburger Organisationen, Verbänden, Unternehmen, politischen Parteien und Privatpersonen, die soziale Teilhabe, den intergenerativen Austausch und bürgerlichen Zusammenhalt fördern und unterstützen möchten. Wir freuen uns auf Ihre Ideen und Gedanken.

 

Hintergrund

Nachfolgend wird die oben dargestellte Entwicklung der Altersarmut anhand eines leicht verständlichen Films erläutert.

Quelle: www.explainity.com

Die Ausblicke auf die Entwicklung der Altersarmut in Hamburg sind dem Bericht „Älter werden in Hamburg | Bilanz und Perspektiven“, Hamburg 2012, Seiten 50 – 53, entnommen.